Shopping-Tipp: Möbel und Deko aus den 50ern, 60ern und 70ern

Tolle Möbel aus den 50ern, 60ern und 70ern gibt es viele. Damit du weißt, wo du sie finden kannst, poste ich ab und zu einen Shopping-Tipp als kleine Orientierungshilfe.

Auf Rockin Furniture habe ich kürzlich viele Kult-Möbel entdeckt, die in den 50er – 70er Jahren in fast jedem Haushalt standen. Was mir besonders gefällt: Das Angebot ist reichhaltig und was fast noch wichtiger ist – bezahlbar.

Selbstverständlich sind mit Blumentischen, Cocktailsesseln und Nierentischen die üblichen Kult-Gegenstände im Vintage-Look im Sortiment vertreten. Neben dem Kleininventar interessiere ich mich ja immer speziell für die etwas größeren Möbel. Denn werden die Möbel größer, wachsen im Regelfall auch die Preise. Bleiben sie trotzdem bezahlbar, hat der Shop schon meine Aufmerksamkeit gewonnen und ist fleißig am Pluspunkte sammeln.

Lerne meine Lieblingsgegenstände kennen:

Mit welchen Highlights das Rockin Furniture-Angebot aus meiner Sicht angereichert ist, möchte ich dir heute gerne zeigen. Hier meine Zusammenstellung der Vintage-Möbel, die mir besonders gut gefallen haben:

Kleine Vintage-Kommoden

Wenn du einen trapezförmigen Kommodenkorpus siehst, der auf vier konisch zulaufenden, nach außen gerichteten Beinen ruht, hast du es eindeutig mit einem Möbelstück aus den 50er Jahren zu tun. Die Beinenden bzw. Füße stecken in Metallhülsen, was ein weiters Erkennungszeichen der 50ies ist. Ich mag die cremefarbigen Schubladen, die sich so toll vom Holz absetzen. (50er Jahre Schränkchen von Rockin Furniture)

 

Bei dieser Kommode wurde das helle Holz der Front gewissermaßen dunkel eingerahmt. Mir gefallen die s-förmigen bzw. zu einem Fragezeichen geschwungenen Griffe, die aus meiner Sicht auch zwei versetzt zueinander montierte Halbkreise sein könnten. Dass die Schubladen unterschiedlich breit gestaltet wurden, ist ein weiteres kleines Detail, das sich positiv auf die Gesamtoptik auswirkt. (Schränkchen aus den 60er Jahren von Rockin Furniture)

Diese kleine Kommode dürfte aus den frühen 1950ern stammen. Die abgerundeten Ecken sind nämlich ebenso ein Zeichen dafür, wie das verwendete Kirschholz – das eine Spur heller ist, als das Jahre später oft und gerne verwendete Nussholz. (Schränkchen aus den 50er Jahren von Rockin Furniture)

Polstermöbel aus den 50er – 70er Jahren

Ein Schlafsofa oder  Daybed ist durchwegs reduziert gestaltet: Unter die gepolsterte Liegefläche werden einfach vier ausgestellte und konisch zulaufende Füße montiert – fertig. Wie du siehst, variiert die Fußform der Vintagemöbel: Sie kann wie hier abgebildet auch vierkantig gestaltet sein. Für ein Schlafsofa dieser Art gibt es auch heute noch viele Einsatzbereiche: Im Home-Office könntest du während einer kreativen Pause darauf ausruhen. Auch im Wintergarten wäre ein guter Standort zum Relaxen … (Schlafsofa von Rockin Furniture)

Neben dem Cocktailsessel ist dieser Polstersessel eine typische Sitzgelegenheit aus den 50ern. Das tragende Grundgerüst besteht aus einem Holzrahmen. Darauf werden – ganz wie bei den beliebten skandinavischen Designklassikern – zwei rechteckige Kissen gelegt. Bei so einem Sessel solltest du unbedingt zugreifen. Du kannst die Kissen ja modern gestalten, wenn dir das eher zusagt. (Original Molliperma Sessel von Rockin Furniture)

Auch wenn sie sich leider häufig nicht auf direktem Weg dorthin bewegten, wo man hinwollte: Die vier verchromten Metallrollen unter den Polstersesseln brachten in den 1960ern Bewegung in die Wohnzimmer. Da die Sessel fast bis zum Boden gepolstert und mit Stoff überzogen waren, wirken sie bedeutend massiver und klobiger als ihre Vorgänger aus den 50ern, die Bein zeigten. Ein wichtiges Erkennungszeichen sind außerdem die von der Oberkante der Sitzlehne steil abfallenden Armauflagen, die mich an das Profil einer Skisprungschanze erinnern. (Polstersessel aus den 1960er Jahren von Rockin Furniture)

Ein Jahrzehnt später wurde das Design farbenfroher und bekam eine neue Leichtigkeit.  Was die Farbe betrifft: Anders als gedacht war in den 1970ern nicht das leuchtende Orange die am häufigsten verwendete Farbe, sondern ein frisches Apfel- bzw. Erbsengrün. Auf einengende Armlehnen wurde häufig verzichtet. Da die Sitzhöhe gesenkt und die Sitztiefe erhöht wurde, entwickelten sich loungeartige Sitzmöbel, in denen es sich so richtig abhängen und chillen ließ. (Sofa aus den 70er Jahren von Rockin Furniture)

Der dazugehörige Sessel kommt ebenfalls ohne Armlehnen aus. Ein Umstand, der ihn offener erscheinen lässt und ihn ideal für Räume mit überschaubarer Quadratmeteranzahl macht. (Polstersessel aus den 1970ern von Rockin Furniture)

Küchentisch aus den 50er Jahren

 

An einem Küchentisch wie diesem spielte sich früher das Familienleben ab. Hier wurde zuerst gekocht, dann gegessen und später wurden hier die Hausaufgaben erledigt. Die Tischplatten wurden aus widerstandsfähigem Resopal – oft auch im grauen Karomuster – gefertigt. Die Ecken und Kanten waren stets gerundet.  Du für die 60er Jahre typische Beinarbeit kennst du ja schon. Zusammen mit Sesselklassikern aus sämtlichen Epochen kannst du den Tisch spielend zum kultigen Mittelpunkt einer modernen Wohnküche machen. (Küchentisch aus den 50er Jahren von Rockin Furniture)

Viel Spaß beim Stöbern, Aussuchen und Shoppen!

Fotos: rockin-furniture.de (9)

Entdecke meine Pinterest-Boards und lass dich inspirieren:

Hol dir jetzt deinen Einrichtungsguide:

diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*