Video-Tutorial: Chalk paint/Kreidefarbe selber machen

Samtig-griffige Kreidefarbe wird im DIY-Bereich gerne dazu verwendet, Einrichtungsgegenstände aus Holz shabby chic zu pinseln. Leider haben die im Handel erhältlichen Farbdosen ihren (hohen) Preis. Die clevere Lösung für alle, die ihre Möbel mit Kreidefarbe streichen möchten: Kreidefarbe selber machen!

Mein Tipp: Lass die (überteuerten) Kreidefarben im Regal stehen und rühr sie dir selbst an. Wie das geht? Mithilfe des folgenden Video-Tutorials, das ich neulich entdeckt habe. Darin werden nämlich vier Farbrezepte gezeigt, die aus jeweils nur drei Grundzutaten streichfähige Kreidefarbe machen. Außerdem erfährst du, wie einsatzfähig und haltbar die fertigen Farben sind.


Entdecke meine Lieblings-Produkte der Woche

Kreidefarbe selber machen: Die Video-Zusammenfassung

Materialliste:

    • Acryllack seidenmatt
    • Fugenmörtel oder Gips oder Backsoda oder Schlemmkreide
    • warmes Wasser
    • Schüssel
    • Einmachglas (leeres Gurkenglas, …)
    • Umrührstäbchen

Kreidefarbe selber machen: Die Farbherstellung

Ab Minute 01:06 wird aus Fugenmörtel Kreidefarbe.

Mischverhältnis: 2 Teile Farbe : 1 Teil Fugenmörtel

Zuerst wird der Fugenmörtel mit heißem oder warmem Wasser zu einem Brei verrührt. Anschließend kann der Fugenmörtelbrei in den Acryllack eingerührt werden. Anmerkung: Es spielt keine Rolle, dass der Fugenmörtel grau ist. Er trocknet weiß auf.

 

Ab Minute 01:56 wird aus Gips Kreidefarbe.

Mischverhältnis: 3 Teile Farbe : 1 Teil Gipspulver

Der Gipsbrei wird möglichst klümpchenfrei angerührt und in den Acryllack gemischt. Falls du das Ergebnis zu dickflüssig findest, kannst du das Gemisch mit Wasser verdünnen.

 

Ab Minute 02:41 wird aus Natron (auch Backsoda, engl. Baking Soda) Kreidefarbe.

Mischverhältnis: 2 Teile Farbe : 1 Teil Backsoda

Zusammen mit einem Schuss Wasser wird das Backsoda zu einer cremigen Substanz vermengt. Diese Mischung wird ebenfalls in den Acryllack gerührt.

 

Ab Minute 03:23 wird aus Calciumcarbonat bzw. Schlemmkreide Kreidefarbe.

Mischverhältnis: 2 Teile Farbe : 1 Teil Calciumcarbonat

Das Fazit

Ab Minute 03: 43 wird anhand von Streichproben ein Fazit gezogen, welche Farbmischung denn am besten abgeschnitten hat.

Fugenmörtel

Kreidefarbe aus Fugenmörtel hat die rauste Oberfläche. Sie ist deshalb für Möbelstücke nicht zu empfehlen, da sich Schmutz nur schwer entfernen lassen würde. Außerdem lässt die Deckkraft zu wünschen übrig, sodass ein zweiter Anstrich notwendig ist. Da die angerührte Farbe sehr schnell im Gefäß trocknet, wird empfohlen, nicht zu viel auf einmal anzurühren.

 

Backsoda

Aus Backsoda hergestellte Kreidefarbe hat eine schöne sandig-raue Oberfläche. Sie lässt sich gut verarbeiten und auch die Deckkraft wird als gut bewertet. Dass die Farbe im geschlossenen Gefäß gut haltbar ist, darf ebenfalls als Pluspunkt gewertet werden. Empfehlenswert zum Streichen von Accessoires wie Kisten oder Kerzenständer.

 

Gips

Kreidefarbe mit der Grundzutat Gips hat, obwohl die sandige Haptik bleibt, eine glattere Oberfläche als Kreidefarbe aus Natron. Die Farbe lässt sich super verarbeiten und auch die Deckkraft ist toll. Dieses Farbgemisch ist auch zum Auftragen auf Möbel (Regale, Schränkchen, …) geeignet – aber nicht für Stühle, da Farbpigmente an der Kleidung haften bleiben würden. Das wahrscheinlich preiswerteste Rezept.

 

Calciumcarbonat

Aus Calciumcarbonat gemixte Kreidefarbe ist die am vielseitigsten einsetzbare. Die glatte, matte Oberfläche schmückt nämlich nicht nur Aufbewahrungsmöbel, sondern kann auch auf Sitzmöbel aufgetragen werden. Da die Deckkraft hoch ist, reicht übrigens ein Anstrich.

Der Gestaltungstipp

Ab Minute 06:53: Mit Bienenwachs wird die Kreidefarbe haltbar gemacht. Da sich der Anstrich leicht abschleifen lässt, können die Ecken und Kanten sämtlicher Werkstücke schön shabby gemacht werden.

Viel Erfolg beim Nachmachen!

diemoebelbloggerin

diemoebelbloggerin

Ich bin Texterin, Autorin und Bloggerin. Für Unternehmen aus der Möbel- & Einrichtungsbranche entwickle und verfasse ich Produktbeschreibungen, Newsletter, Servicetexte und viele andere Web- und Printbeiträge. Als diemoebelbloggerin veröffentliche ich seit 2012 die schönsten Wohngegenstände quer durch alle Epochen zum Kennenlernen und Nachshoppen.
diemoebelbloggerin

5 Kommentare

  1. halli hallo. ich habe wenig erfahrung mit fugenmörtel, kann ich diesen auch weiter zweckentfremden? zb einen blumentopf daraus machen wie mit zement?
    habe einen großen sack davon und leider keine passende verwendung gefunden bisher 🙂 LG, nelly

    1. Hallo Nelly,

      ob man Fugenmörtel als Zementersatz verwenden und daraus Gegenstände formen bzw. gießen kann, habe ich noch nicht ausprobiert. Auch bei meiner Internetrecherche bin ich zu diesem Thema nicht fündig geworden.

      Was ich weiß: Mit Fugenmörtel (und übrig gebliebenen Fliesen) lassen sich Blumentöpfe, Tisch- und Kommodenoberflächen, Spiegel- und Bilderrahmen, … mit Mosaikmustern gestalten. Der Fugenmörtel dient dabei als Ausgleichsmasse, die die Zwischenräume zwischen den Fliesenstückchen eben auffüllt.

      Liebe Grüße 🙂
      Sonja -diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*