DIY: Abstrakte Kunst selber malen

Stillleben, Landschaftsmalerei, Tierbilder und welche Motive sonst noch zum Standardangebot der Accessoire-Abteilungen dir bekannter Möbelhäuser gehören: Irgendwie scheint der Handel immer die ewig gleichen Bilder, an denen man sich schon längst sattgesehen hat, anzubieten. Ist vielleicht die Druckauflage zu hoch? Moderne Kunst, die einzigartig ist und nicht in jedem zweiten Haushalt an den Wänden prangt, fehlt fast vollkommen im Sortiment.

Wie gut, dass du dir deine eigenen Kunstwerke schaffen kannst. Du brauchst dazu nicht die Spur Zeichen- oder Maltalent, sondern bloß eine Spachtel sowie eine Acrylfarbe deiner Wahl plus Schwarz oder Weiß. Ja natürlich: Eine Leinwand auf Keilrahmen oder ein Blatt Papier von einem Zeichenblock (das später eingerahmt wird) gehört natürlich auch dazu.

Mit diesen Zutaten spachtelst du dir mit zügigen Handbewegungen ansehnliche Farbschattierungen, die moderner Kunst gleichkommen. 

Übrigens: Acrylfarben aus der Tube (gibt es in jedem Papier- oder Bastelgeschäft) sind herrlich zu verarbeiten. Sie lassen sich miteinander vermalen und überstreichen, sodass immer wieder kleine und größere Korrekturen möglich sind.

Wenn du eine Farbe gleichzeitig mit Schwarz oder Weiß verstreichst, entstehen mit wenigen Spachtelstrichen verschiedene Schattierungen der ursprünglichen Grundfarbe. Das Endergebnis bietet abwechslungsreiche, dynamische Farbspiele – die in dieser Form künstlerisch am wertvollsten aussehen.

Die kürzestmögliche Mal-Anleitung: Leg die Malfläche vor dich hin, schraub die Verschlüsse von den Farben ab, drück auf die Tuben (funktioniert wie bei der Zahnpasta, nur dass du beim Malen großzügiger mit dem Inhalt umgehen kannst), schnapp dir die Spachtel und verstreiche die „Farbwürste“.

Bereits mit dem Herausdrücken der Acrylfarbe aus der Tube legst du die Basis für die spätere Bild-Optik. Zieh die Farbe in senkrechten und/oder waagrechten Schlangenlinien von einem Ende des Maluntergrundes zum anderen. Oder schreib mit der offenen Acryltube ein riesengroßes X, das sich von Papierecke zu Papierecke reicht. Auch über die Leinwand verteilte Farbkleckse ergeben eine wirkungsvolle Ausgangsposition für tolle Bilder. Du siehst: Es gibt viele Möglichkeiten die Acrylfarben von der Tube auf den Maluntergrund zu bringen. Spiel einfach herum!

Ist die Farbe auf dem Papier, streichst du sie mit der Spachtel kreuz und quer (oder von oben nach unten oder von links nach rechts) so weit auseinander, bis kein weißer Untergrund mehr zu erkennen ist. An einigen Stellen wird die Farbe richtig satt und dick sein. Hier glänzt und schimmert sie eine Weile, bis sie getrocknet ist. Wo das Papier oder die Leinwand nur dünn mit Farbe überzogen wurde, lässt sich auch der Untergrund erahnen. Von diesen ganz nebenbei entstandenen Effekten lebt die Dynamik des Bildes.

Hier ein paar Beispielbilder in bewährten Farbkombinationen:

Abstrakte Kunst selber malen: Blau & Weiß

Bei diesem kühlen, frischen Bild wurde mehr Weiß als Blau verwendet. Daraus ergeben sich helle Flächen in Eisblau, während die dunkleren Bereiche ein schön abgetöntes Himmelblau darstellen.

Abstrakte Kunst selber malen: Gelb & Schwarz

Das mit Schwarz durchzogene Gelb bildet meiner Meinung nach eine tolle Fläche im Used-Look ab. Ein schwarzer Klecks Acrylfarbe reicht bereits für diesen Effekt.

Abstrakte Kunst selber malen: Lila & Schwarz

Lila kommt so richtig mystisch rüber. Die abgedunkelten Bereiche bringen richtig Bewegung in das Bild. Sei mit Schwarz sparsam und verteile es punktuell an ausgewählten Stellen.

Abstrakte Kunst selber malen: Schwarz & Weiß

Dieses Bild erinnert an eine Wischtechnik, wird aber dennoch mit einer Spachtel verstrichen. Bei diesem Beispiel wurde von der weißen Farbe deutlich mehr verwendet als von der schwarzen.

Abstrakte Kunst selber malen: Grün & Weiß

Das satte Apfelgrün kommt schon alleine leuchtend rüber, aber das Weiß setzt erst recht die Highlights. Eine wirklich perfekte Frühlingsfarbkombination, die Spaß macht.

Abstrakte Kunst selber malen: Rot & Schwarz

Total edel wirkt diese dunkle Farbkombination. In der linken Ecke wurde sichtbar mehr Schwarz verwendet als auf dem Rest des Bildes. Diese Entscheidung setzt in diesem Bereich einen klaren optischen Schwerpunkt.

Styling-Tipp: Die fertigen Bilder kommen Ton-in-Ton mit der Wand besonders gut zur Geltung. Der minimale Farbkontrast sieht sehr designorientiert aus!

Mehr Artikel zum Thema Wandverschönerung:
Mut zur Wandfarbe
Bunte Handabdrücke und Fingerprints
Spachtelanstrich

Hol dir jetzt deinen Einrichtungsguide:

diemoebelbloggerin

Hallo, ich bin Sonja. Ich helfe dir, deine Wohn- & Arbeitsräume nach deinen Bedürfnissen zu gestalten. Immer einfach mit Hausverstand!
diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*