Weihnachten: Geschenkverpackung mit Mehrwert

Seit ich mich erinnern kann, ging mir zu Weihnachten der unter dem Baum wachsende Verpackungsmüll auf die Nerven. Genau aus diesem Grund überreiche ich schon seit längerer Zeit meine Geschenke so, dass die schöne äußere Hülle wiederverwendet werden kann. Ich denke dabei nicht an „alle Jahre wieder dasselbe Geschenkpapier“, sondern an Verpackung, die den Beschenkten als ansehnliche Deko das ganze Jahr hindurch Freude macht.

Geschenkverpackung 1: Zu schön fürs Altpapier

1. Geschenkpapier Matrioschka 2. Geschenkpapier Patchwork 3. Geschenkpapier Rauten 4. Geschenkpapier Wald (Alle Produkte handgemacht von enna über Dawanda. Suchwort: enna)

Unter der Weihnachtstanne wird voll Vorfreude auf den Paketinhalt das Geschenkpapier aufgerissen, achtlos zusammengeknüllt und weggeworfen. Dabei ließe sich doch daraus noch so viel machen. Greif nur nicht zu typischen Weihnachtsmotiven – die sind ja schon am nächsten Tag für ein Jahr hoffnungslos out. Sieh dich vielmehr nach qualitativ hochwertigem, neutralem Papier um. Damit lässt sich nach der Bescherung kleineren Gegenständen wie Schachteln, Dosen, usw. ein neues Äußeres verpassen. Mein persönliches Gestaltungs-Highlight: Eingerahmtes Geschenkpapier wirkt wie ein richtiges Kunstwerk. Dabei spielt es gar keine Rolle, wie groß das Stück nach dem Wegschneiden der Knickfalten und Klebestreifenreste ist. Geschenkpapier muss nämlich ganz und gar nicht Rahmen füllende Dimensionen annehmen. Es sieht selbst von einem breiten Passepartout gefasst in Postkartengröße toll aus.

P.S.: Sieh dir bei dieser Gelegenheit gleich das Geschenkpapier im Strickdesign von Donkey Products an. Bin mir ziemlich sicher, dass du dich auch dafür erwärmen kannst. 

Lerne meine Lieblingsgegenstände kennen:

Geschenkverpackung 2: Geräumige Geschenkschachteln

1. 3er-Set Aufbewahrungsboxen im Zickzack-Muster von Bloomingville 2. Runde Schachteln mit Schimmeroberfläche von Bloomingville 3. Aufbewahrungsboxen-Set in Strickoptik von Hübsch Home Interior & Design 4. Aufbewahrungsbox aus Metall im Used-Look von Bloomingville

Geschenkschachteln- und boxen sind eine wunderschöne Alternative zur Papierverpackung. Du kannst sie selber basteln, also Schuhschachteln mit Geschenkpapier bekleben, oder fertig kaufen. Dekorative Schachteln und Boxen finden in Fächern von Regalen und Raumteilern immer einen tollen Platz, türmen sich aber auch am Boden gerne von groß nach klein zu einer Pyramide auf.

Geschenkverpackung 3: Spannende Veredelungstechnik

Verpackungs- und Geschenkbänder aus einfarbigem Samt oder im Streifendesign auf der Spule von Hübsch Home Interior & Design. Bunt bedruckte Bänder und Verpackungsschnur in Naturbraun von Bloomingville.

Mit über Kreuz gelegten Geschenkbändern und einem schönen Schleifchen als krönenden Abschluss kannst du deine Päckchen noch eindrucksvoller gestalten. Sie unterstützen dich aber auch dabei, die Spannung beim Auspacken zu erhöhen, da sich der Deckel bei Geschenkboxen nicht sofort öffnen lässt. Mithilfe einer Heißklebepistole kannst du aufgeknotete Geschenkbänder zum Verschönern auf diverse Wohnaccessoires und Kleinmöbel kleben.

Geschenkverpackung 4: Sparpaket für Heimwerkerkönige

Geschenkband „Maßband“ von Donkey Products

Obwohl Weihnachten als besinnliches Fest gilt, darf ruhig auch geschmunzelt und gelacht werden. Hast du beispielsweise einen Power-Bastler oder Dauer-Möbelzusammenschrauber in der Familie, wird ihm dieses Geschenkband am laufenden Meter bestimmt große Freude bereiten. Und bei der Wahl der geeigneten Verpackung musst du auch nicht lange suchen: Karton (ist ja ohnehin bei diesem Hobby in großen Mengen vorhanden), Packpapier und Heftpflaster (als Klebeband-Ersatz) reichen für den Funfaktor völlig aus.

Geschenkverpackung 5: Zeitlose Verpackung

1. Keksdose „Kleiner Konditormeister“ 2. Dose „Menier“, großes Modell 3. Keksdose „Kellogs“ 4. Dose „Driving Vegas“ (Alles von Maisons du Monde.)

Weihnachtskekse schön und gut. Aber warum müssen sie immer in Dosen mit aufgedruckten Tannenbäumen, Schneemännern oder Engeln überreicht werden? Keksdosen mit kultigen 50er-Jahre-Motiven brauchen sich auch nach den Feiertagen nicht zu verstecken. Ganz im Gegenteil: Sie sollen sich das ganze Jahr über anstelle anbebrochener Lebensmittelpackungen in der Küche sehen lassen. Übrigens: Du brauchst für diese Verpackungsidee keine Kekse zu backen. Auch jedes andere kleinere Geschenk lässt sich gut in Dosen unterbringen.

Fotos: dawanda.de (4), bloomingville.com (7), hubsch-interior.com (3), donkey-products.com, maisonsdumonde.de (4)

diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*