Shopping-Tipp: Retro-Stühle für jede Sitz-Gelegenheit

In einem Haushalt kann es nie genug Stühle geben. Ihr Stammplatz ist zwar rund um den Esszimmer- und Küchentisch oder am Schreibtisch – aber auch an den Rand gestellt, als Ablage für Bücherstapel und andere Kleinigkeiten, sind sie bestens geeignet.

Am coolsten kommen Stühle zur Geltung, wenn sie, wie in Wohnbüchern oder Fernsehserien gezeigt, zusammengewürfelt arrangiert werden. So steht dann ein Stuhl mit gepolsterter Sitzfläche neben einem Designklassiker aus den 1960ern, usw. Alles sieht wie zufällig nach dem Mix & Match-Prinzip gestaltet aus und ergibt ein wahres Wohlfühlambiente für die ganze Familie sowie für Gäste und Freunde.

Mit billigst zusammengezimmerter Diskontware funktioniert der Look jedoch nicht. Diese Stühle sind zu seelenlos, viel zu ausdrucksschwach. Das Ergebnis sieht nach Notunterkunft, bestenfalls nach einem billigen Provisorium aus. Da müssen schon Einzelstücke – am besten Retro-Stühle – her, die sich sehen lassen können und einen mit ihrer Ausstrahlung so richtig vom Hocker hauen.

Wenn du Stühle suchst, die einen richtigen Wow-Effekt auslösen, bist du bei sitzflaeche.at (oder in der analogen Welt: Schwendergasse 19, 1150 Wien) genau an der richtigen Adresse. Hier gibt es keine frisch vom Fließband gerollte Massenware, sondern Einzelstücke und Kleinserien toller Stühle aus vergangenen Jahrzehnten, deren Design noch heute Maßstäbe setzt.

Die ausgewählten Retro-Stühle

Damit du einen kleinen Eindruck bekommst, was dich bei einem Besuch dort erwartet, habe ich dir schon mal meine Favoriten zusammengestellt. Du darfst Augen machen! 

Formschöner Vintage-Küchenstuhl

Ein Stuhl dieser Bauart gehört in amerikanischen Fernsehserien der 1950er bis 1960er häufig zur Kulisse. Die ausgestellten nach unten schmäler zulaufenden Beine sind ein unverkennbares Zeichen der damaligen Zeit. Der Sitz und der in einer angedeuteten Schale geformte Rücken sind mit einem abwaschbaren Bezug überzogen – was den Küchenstuhl in einem Kinderhaushalt echt pflegeleicht macht. Die obere Vorderkante der Sitzfläche ist fast immer mit einem sogenannten Keder in Weiß oder Schwarz eingefasst.

Ganz nach Designerlaune formbar

Schichtholzstühle wurden in den späten 1950 das erste Mal produziert. Die Herstellung und die Optik sind so genial, dass sie bis heute in leicht abgewandelter Form stetig aufs Neue hergestellt werden. Das Aufbauprinzip ist einfach: Die Holzteile werden Schicht für Schicht übereinandergelegt und miteinander verleimt. Dieser Vorgang ermöglicht es, dass sich Sitz und Rücken über Dampf in eine ergonomische und optisch ansprechende Form biegen lassen. Abschließend werden die beiden Teile nur noch auf ein vorbereitetes Stahlgestell geschraubt und fertig ist ein federleichter, stapelbarer Stuhl.

Für den Esszimmertisch und anderswo

Der Holzstuhl ist von Grund auf etwas breiter gebaut. Die seitlich angesetzten Armlehnen verstärken diesen Effekt zusätzlich. Retro-Stühle wie diese habe ich im Gymnasium bzw. an der Uni häufig als „Professoren-Sitz“ gesehen. Im privaten Raum macht sich dieser Stuhl aufgrund seiner Abmessungen am Kopfende eines Tisches besonders gut. So verdrängt er niemanden und bekommt den im zustehenden Platz. Dieses Modell ist aber auch ein komfortabler Schreibtischstuhl. Ideal zum Hinsetzen, Ellenbogenaufstützen und Denkerposeeinnehmen.

Praktischer Stapelstuhl

Ich liebe diese auf ein pulverbeschichtetes Stahlrohrgestell geschraubten, satt gefärbten Sitzschalen aus Fiberglas. Auch diese Stuhltypen sind stapelbar. Was sie zu leicht verstaubaren Besucherstühlen, die nur für Geburtstage, Feiertage und sonstige über das Jahr verstreute Zusammentreffen mit lieben Menschen hervorgeholt werden, macht. Mich erinnern übrigens die Sitze in Fußballstadien immer an Retro-Stühle dieser Art.

Zeitloser Stuhlklassiker

In den 1960ern waren Sprossenstühle in der Küche sehr häufig vertreten. In der Tischlerwerkstatt wurden in den hintersten Sitzabschnitt Löcher gebohrt, Sprossen gesteckt und mit einem Abschlussbrett, das ebenfalls angebohrt wurde, abgedeckt. Die Sprossen wurden dabei, anders als bei bäuerlich angehauchten Stühlen, nicht verziert. Höchstens die Stabdurchmesser variieren der Länge nach. Stühle mit Sprossenrücken kommen im Vergleich zu anderen Modellen optisch immer viel luftiger und leichter zur Geltung.

Gut gepolsterte Sitzschale

Dieser Loungesessel ist zwar zu tief, um an einen Tisch geschoben zu werden, doch ich möchte dir ihn bei dieser Gelegenheit nicht vorenthalten. Die gepolsterte Schale, das Einlegekissen und das Metallgestell, auf dem die Konstruktion ruht, ist einfach sehenswert. Ich liebe im Übrigen diese griffigen Wollstoffe von damals. So ein Einzelstück im Wohnzimmer sieht toll aus, ist bequem und könnte dein zukünftiger Entspannungssessel werden. Unbedingt zugreifen!

Screenshot & Fotos: sitzflaeche.at (7)

Noch mehr gut gebaute Möbel aus der Vergangenheit:
Shopping-Tipp: Kultige Wohngegenstände aus den 50ern, 60ern und 70ern
Beachtenswerte Secondhand-Dinge: Alte Schulstühle
Shopping-Tipp: Möbel mit Vergangenheit

Hol dir jetzt deinen Einrichtungsguide:

diemoebelbloggerin

Hallo, ich bin Sonja. Ich helfe dir, deine Wohn- & Arbeitsräume nach deinen Bedürfnissen zu gestalten. Immer einfach mit Hausverstand!
diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*