Beleuchtung im Wohnzimmer: Eine Lichtexpertin beantwortet die häufigsten Fragen

Die Beleuchtung übernimmt in jedem Wohnzimmer wichtige Aufgaben. Sie sorgt nicht nur dafür, dass wir unabhängig davon, ob es taghell ist, gut sehen können. Richtig eingesetzt kann die Beleuchtung im Wohnzimmer auch Schönes in den Mittelpunkt stellen, weniger Sehenswertes in den Hintergrund rücken und sogar Raumproportionen verändern.

Aber auch auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden hat das Wohnzimmerlicht Einfluss. Ist es doch dafür verwantwortlich, wie wir den Raum unbewusst wahrnehmen und ob wir unsere Augen beim Fernsehen, Arbeiten und Lesen eher überanstrengen oder schonen.


Entdecke meine Lieblings-Produkte der Woche


Deshalb rate ich dir: Gib dich nicht länger nur mit der in der Raummitte angebrachten Deckenlampe zufrieden. Mach mehr aus deiner Wohnzimmerbeleuchtung!

Beleuchtung im Wohnzimmer Wohnzimmerbeleuchtung

Wie du verschiedene Lichtquellen am besten im Raum verteilst, wie du ein kleines Wohnzimmer mithilfe der Beleuchtung größer erscheinen lassen kannst, wie du den Essbereich im Wohnzimmer am besten beleuchtest und mehr Fragen zur perfekten Wohnzimmerbeleuchtung beantwortet dir Lichtexpertin Christine Hiller von HQ Designs. Mehr Informationen über HQ Designs findest du am Ende des Textes.

Wie immer freue ich mich, wenn du die eine oder andere Anregung aus dem Beitrag für dich mitnimmst und bei dir daheim umsetzt.


Beleuchtung im Wohnzimmer: Lampen & Leuchten

Welcher Lampenmix sollte in einem modernen, gemütlich gestalteten Wohnzimmer zu finden sein?
Gehen wir einfach einmal davon aus, dass sich das Wohnzimmer nicht im Bau- oder einer Renovierungsphase befindet. Dann würden wir empfehlen eine Hauptbeleuchtung zu installieren (Primärbeleuchtung), die das Zimmer zunächst einmal nur „hell“ machen soll. Sie ist dafür da, dass man z. B. genügend Licht hat, wenn man im Raum etwas sucht oder darunter etwas lesen möchte.

Um ein Wohnzimmer gemütlich zu gestalten, ist es jedoch wichtig, ca. 5 – 8 verschiedene Lichtquellen im Raum zu verteilen (die Anzahl der Leuchten hängt von der Raumgröße ab). Diese zusätzliche Beleuchtung wird oft „Sekundärbeleuchtung“ oder je nach Lichtrichtung bzw. Effekt „indirekte“ oder „Akzentbeleuchtung“ genannt. Das können Wand-, Tisch- und Stehleuchten, oder auch die sehr beliebten LED-Lichtbänder sein. Auch Schrankbeleuchtung oder Bilderleuchten können eine gute Sekundärbeleuchtung sein. Damit kommen wir auch zur nächsten Frage:

Wie verteilt man die Lichtquellen am besten über den Raum?
Wenn die Primärbeleuchtung an der Decke in der Mitte des Raumes hängt, muss man dafür Sorge tragen, dass z. B. am angrenzenden Essbereich genügend Licht auf den Tisch fällt, dass eine Schreibtischecke ausreichend beleuchtet ist und man an dem Sofa (sofern man gerne Bücher liest) eine Stehleuchte platziert.

Zusätzlich erzeugen Tischleuchten z. B. auf Beistelltischen oder Fenstersimsen eine harmonische Stimmungsbeleuchtung. Aber auch LED-Streifen unter einem Sofa, unter einem Sims oder hinter der Mediawand, können als indirekte Beleuchtung Einsatz finden.

Wichtig wäre, dass man versucht in einem Wohnraum bei derselben Lichtfarbe zu bleiben, sofern die Leuchten gemeinsam geschaltet werden. Wir verdeutlichen das kurz. Es spricht nichts dagegen im Ess- und Arbeitsbereich auf eine hellere Lichtfarbe zu gehen (> 3.000K). Bei der Beleuchtung, die am Abend jedoch Stimmung erzeugen soll und die oftmals gemeinsam betrieben werden (Tischleuchte mit LED-Lichtstreifen, oder Wandleuchte mit Schrankbeleuchtung), ist es ratsam, wenn die Leuchten dieselben Lichtfarben haben, oder auch im selben Maße gedimmt werden können.

Welchen Einfluss haben die Farbe, Größe und Form von Lampenschirmen auf die Lichtqualität?
Ein Lampenschirm fängt generell einiges der Lichtausbeute ab, bzw. lenkt das Licht nach unten oder oben. Für eine Akzentbeleuchtung sind es aber genau diese Tisch- oder Stehleuchten, die für eine angenehme Szenerie sorgen (da das Auge nicht geblendet wird).

Was die Farbe, Größe oder Form angeht, da entscheidet letztlich der eigene Geschmack. Wichtig ist nur, eine Leseleuchte oder Arbeitsbeleuchtung z. B. am Schreibtisch oder im Essbereich, sollte gerichtetes Licht sein (z. B. einstellbar oder regelbar).


Beleuchtung im Wohnzimmer: Licht & Raum

Worauf ist bei der Beleuchtung dunkler Wohnzimmer zu achten?
Eine dunkle Möblierung, oder dunkle Decken, Wände und Böden schlucken immer sehr viel Licht. Auch kleine Fenster können diesen Effekt erzeugen. Es ist schwierig ohne einen Grundriss oder Foto einen pauschalen Rat zu erteilen.

Wer über Einbauleuchten verfügt, und das Gefühl hat der Raum sei zu dunkel, kann diese mit stärkeren Leuchtmitteln und ggf. einem passenden Trafo in der Helligkeit anpassen. Wer das Gefühl hat, seine Primärbeleuchtung sei zu dunkel, dem empfiehlt sich ebenfalls stärkere Leuchtmittel einzusetzen (bitte die Tauglichkeit auf der Fassung / Leuchte überprüfen).

In dunklen Räumen ist es besonders wichtig, mehrere Sekundärbeleuchtungen zu installieren, sodass über die Verteilung der Lampen der Raum mehr Struktur und Helligkeit erhält.

Worauf kommt es bei der Beleuchtung von Altbau-Wohnzimmern, also Wohnzimmern mit hohen Decken, an?
Hohe Decken sind etwas ganz Wunderbares. Sie haben dadurch eine große Auswahl an möglichen Leuchten.

Gerade Pendelleuchten haben oft Standardkabellängen von 80 – 150 cm. Erst dann beginnt der Leuchtenschirm und je nachdem, wie groß der ausfällt, kann so eine Leuchte insgesamt schnell auf 1,80 – 2 Meter kommen.

Gehen wir von einer Deckenhöhe von 3 Metern aus, dann hängt diese Leuchte nun auf 1 Meter Höhe… 😊 Man sieht, eine Pendelleuchte muss i. d. R. immer gekürzt werden und wer hohe Decken hat, kann sich freuen, denn gerade größere Lampenschirme mit Durchmessern mit über 40 cm brauchen eine hohe Decke um gut zu wirken.

Man könnte die Faustregel aufstellen, dass das Kabel mindestens 1 1/2-mal so lang sein sollte, wie der Leuchtenkorpus. Bei hohen Decken ist außerdem zu beachten, dass einfache Deckenleuchten mit Durchmessern unter 30 cm oft verloren wirken und auch nicht genügend Helligkeit für eine Primärbeleuchtung erzeugen (je nach Modell). Hohe Decken vertragen größere und auslandende Leuchten. Auch Seil- und Schienensysteme können hier sinnvoll sein, da sich so die Lichtquellen individuell auf den Raum ausrichten lassen.

Was ist bei der Beleuchtung von Wohnzimmern mit Dachschrägen zu beachten?
Wenn möglich ist die Beleuchtung an einer „geraden“ Stelle anzubringen, da es gerade bei Pendelleuchten schwierig ist, voraus zu sagen, wie die Leuchte später tatsächlich hängen wird.

Das mag bei kugelförmigen Leuchten nicht ganz so ins Gewicht fallen. Bei allen anderen Schirmen jedoch könnte schnell eine „Schieflage“ entstehen. Ist der Dachstuhl nur bis ca. 2,8 Meter hoch, könnte ein Schienensystem oder mehrere Aufbau- oder Einbaustrahler eine gute Lösung hierfür sein. Wer ein offenes Gebälk hat, kann auch diese Balken mit LED-Streifen eine schöne indirekte Beleuchtung zusätzlich installieren.

Wie beleuchtet man Wohnzimmer mit niedriger Decke richtig?
Versuchen Sie Leuchten zu finden, deren Abhängung nicht zu hoch ist und die eher in der Breite und Länge ausladend sind. Schmale Leuchten mit mehreren Strahlern können hier beispielsweise die richtige Wahl sein, oder auch Aufbauleuchten, deren Kabel überstrichen werden können.

Wichtig ist immer auch die Größe des Raumes. Bei einem kleinen Raum kann die Strahlerlösung ausreichend sein und bei größeren Räumen über 25 – 30m², ist es gerade bei niederen Decken besser, mehrere flache Lichtquellen an der Decke zu haben. Über Wandleuchten mit vertikalen Lichtwurf lässt sich zusätzlich der Eindruck niedriger Decken entkräften.

Wie sieht die optimale Beleuchtung großer Wohnzimmer aus?
Wer ein großes Wohnzimmer auf dem Reißbrett entwerfen kann, der plant in regelmäßigen Abständen Wandauslässe für Wandbeleuchtung ein, bestückt seine abgehängte Decke mit dimmbaren Einbauleuchten, plant in jeder Raumecke Steckdosen für Licht ein und platziert nach der Möblierung wie oben bereits erwähnt passenden Steh- und Tischleuchten an den nötigen Stellen.

Wichtig ist bei großen Zimmern zu versuchen über eine Verteilung der Lichtquellen, sogenannte Lichtinseln zu schaffen, um dem Raum mehr Struktur zu geben.

Wie kann man kleine Wohnzimmer mit der richtigen Beleuchtung größer wirken lassen?
Kleine Zimmer vertragen genauso viele Lichtquellen wie große Zimmer, nur hat man häufig nicht den nötigen Platz dafür. Möbel mit integrierter Beleuchtung können hier eine gute Alternative für eine Sekundärbeleuchtung sein. Zum Beispiel ein Wohnzimmerschrank mit beleuchteten Glasböden oder ein Sofa mit indirekter Beleuchtung darunter.

Nichtsdestotrotz muss immer auf eine gute Primärbeleuchtung geachtet werden. Hier gilt im Prinzip dieselbe Regel wie bei niedrigen Decken. Versuchen Sie eine Leuchte zu finden, die über ihre Ausladung und mehrere Lichtquellen den Raum gut beleuchten kann. Optimal wäre eine dimmbare Lösung, da so über die Primärbeleuchtung auch ein Ambientelicht über einen Dimmer geschafft werden kann. Für alle Räume gilt – aber hier ganz besonders, halten Sie einen angemessenen Abstand zu den Wänden ein.


Wohnzimmerbeleuchtung & Einrichtung

Wie sieht das perfekte Leselicht aus?
Ein Leselicht, muss prinzipiell als Arbeitslicht bezeichnet werden, da es die Augen bei dieser Tätigkeit entlasten soll. Das beste Arbeitslicht ist immer noch Tageslicht. Arbeiten und Lesen unter freiem Himmel wären also optimal.

Sorgen Sie dafür, dass möglichst viel Tageslicht auf die Arbeitsfläche fällt. Bei Schreibarbeiten und Arbeiten am PC sollte es bestenfalls von der Nicht-Schreibhandseite auf den Arbeitsplatz fallen, so dass Schattenwürfe minimiert werden. Das gilt auch für eine Leseleuchte. Sie sollte über Ihre Schulter über das Buch strahlen.

Das abgegebene Licht einer Leuchte oder Lampe hat eine Eigenfarbe, die sogenannten „Lichtfarbe“ bzw. richtiger, die „Farbtemperatur“. Kelvin ist die Maßeinheit, um diese Farbtemperatur zu messen. Lichtfarben unter 2800 K bezeichnet man als extra warmweiß, zwischen 2800-3300 K als warmweiß und zwischen 3300-5300 K als neutralweiß und über 5300 K als kaltweiß bzw. tageslichtweiß.

Zum Lesen genügen häufig Lichtfarben bis 3300K – hängt jedoch natürlich auch von Ihrer individuellen Sehleistung und Ihrem Helligkeitsempfinden ab. Bei der Helligkeit achten Sie darauf, dass Ihre Leseleuchte eher mehr als zu wenig Lumen hat. Eine bisherige Leseleuchte hatte häufig ca. 35 Watt. Dies entspricht einem Lumenwert von ungefähr 250 – 400 Lumen. Ausschlaggebend für die Wahl des Leuchtmittels ist hier Ihr persönliches Helligkeitsempfinden. Wenn möglich testen Sie das vorher im Möbel- oder Fachhandelsgeschäft.

Wie lässt sich der Couchbereich am schönsten beleuchten?
Bei einer Couchlandschaft empfiehlt es sich mindestens eine Steh- oder Leseleuchte zu platzieren. Auf einem Beistelltisch könnte zusätzlich eine kleine Tischleuchte für Stimmung sorgen. Auch eine indirekte Beleuchtung unter der Couch wäre denkbar. Verzichten Sie bitte auf eine niedrig-hängende Pendelleuchte über dem Couchtisch. Diese hängt zum einen meist im Sichtfeld des Fernsehers und ist zum anderen oft im Weg und man stößt sich am Kopf.

Wie beleuchtet man einen in das Wohnzimmer integrierten Essbereich am besten?
Ein Essbereich erhält je nach Größe gerne eine Pendelleuchte mit dimmbarer LED-Technik. Gut ist hier eine längliche Variante passend zur Tischform (bei einem runden Tisch kann es natürlich auch eine runde Pendelleuchte sein) zu wählen, um den Tisch wirklich gut auszuleuchten.

Das Pendel hängt ca. 80 cm über der Tischplatte. Je nach Modell muss dies aber angepasst werden. Wichtigstes Kriterium hierbei: das Licht soll die Gäste nicht blenden, aber auch nicht im Sichtfeld zum Gegenüber platziert sein.

Natürlich wären auch mehrere Einzelpendel denkbar, um die Tischplatte zu beleuchten. Sollten Sie nicht genügend Anschlüsse hierfür haben – es gibt mittlerweile einigermaßen gute Lösungen für den Fall, das Sie doch mehr Anschlüsse benötigen. Aber sie sind alle Auf-Putzlösungen.

Wenn Sie mit der Höheneinstellung von Pendelleuchten flexibel sein möchten, wählen Sie eine Variante, die in der Höhe verstellbar ist. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass die Leuchten äußerst selten nach Montage wieder angefasst und verstellt werden. Hat man die richtige Höhe gefunden, bleibt es meist dabei.

In Zeiten von Heimkino & Home-Entertainment: Wie gestaltet man die optimale Beleuchtung für den Fernseher?
Wichtig für eine Entlastung der Augen, währe darauf zu achten, dass das Licht des Fernsehers nicht die alleinige Lichtquelle im Raum darstellt. Während des Fernsehens sollte z. B. in der Mediawand oder hinter dem Fernseher eine zweite, hellere Beleuchtung geschaltet sein. Auch eine Tischleuchte in der Nähe des TV-Möbelstücks kann entlastend wirken oder ein Deckenfluter, den Sie in der Helligkeit herunterdimmen können.

Wie lassen sich Bilder modern beleuchten?
(Bilderbeleuchtung ist out-of-fashion, deshalb haben wir da einmal davon (Anm. einer Antwort) abgesehen 😉)


Lichtexpertin Christine Hiller

Licht ist faszinierend und beeinflusst uns in vielen Situationen. Ein Grund für uns es zum Inhalt unserer Arbeit zu machen. Christine ist die schreibende Kraft im Team von HQ Designs. 15 Jahre Erfahrung in der Lichtbranche und Vertriebstätigkeit, die quer durch Deutschlands Möbel- und Baumarktketten, sowie Lichtfachhändler führte, trugen dazu bei, ein untrügliches Gespür für Trends entwickeln. Unter dem Label HQ Designs arbeiten Christine Hiller und Dennis Quast seit 2014 daran Interior- und Lichttrends zu recherchieren. Als Trendscouts übernehmen sie Auftragsarbeiten für Interior- und Lichttrends. Auf diversen Internetplattformen, als auch auf eigener Website und für diverse Buchprojekte agieren sie aber auch als freischaffende Autoren.


Falls du dich nach all den Informationen und Anregungen jetzt nach zusätzlichen Lichtquellen für dein Wohnzimmer umsehen möchtest: Klick dich einfach durch meinen Blog-Shop und sieh dir an, was der Lampen- und Leuchtenmarkt aktuell zu bieten hat.

Ansonsten: Lass mir gerne einen Kommentar da, wenn du deine Gedanken und Erfahrungen zum Thema Wohnzimmerbeleuchtung teilen möchtest.

Machs dir schön!

diemoebelbloggerin

diemoebelbloggerin

Hallo, ich bin Sonja. Ich helfe dir, deine Wohn- & Arbeitsräume nach deinen Bedürfnissen zu gestalten. Immer einfach mit Hausverstand!
diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*