Bezaubernde Graphitzeichnungen und Aquarelle fürs Kinderzimmer

Auf meiner Entdeckungsreise nach neuen Wohngegenständen hat mich der Zufall (oder das Schicksal) auf kinderzimmerunikate.de geleitet. Tja, ein Klick reichte und schon war ich in die putzigen Graphitzeichnungen und Aquarellbilder, die ich dort entdeckte, verliebt.

Graphitzeichnungen und Aquarellbilder nach Namen sortiert

1. „Frosch im Fußbad“ 2. „Hausmusik“ 3. „Schnirkel-Schnarkel-Schnurkel“ 4. „Fliegenpilz“ 5. Kleiner Schmunzeldrache „Nils“ 6. „Eierlauf“ 7. „Kleiner Ritter“ 8. „Kleine Schränke erhalten die Freundschaft“


Entdecke meine Lieblings-Produkte der Woche

Die knuffig-pfiffigen Motive lösen aber auch in der Sekunde positive Gefühle aus und verbreiten einfach gute Laune. Ich denke aber, Sie bieten auch genügend Stoff für Gutenachtgeschichten. Denn zu jedem Bild lässt sich mit ein wenig Fantasie (und der Unterstützung der Kinder) Abend für Abend eine kleine Einschlafhilfe ausdenken.

Abgesehen davon: Ich konnte nirgendwo einen Hinweis entdecken, dass diese Aquarellbilder nicht auch außerhalb des Kinderzimmers die Wände schmücken dürfen? Wär doch was für die persönliche Wohlfühlzone, um die Laune wieder aufzuhellen. Meinst du nicht?

Da die Graphitzeichnungen im A4-Format gestaltet wurden, ist es ganz einfach, einen geeigneten Rahmen für sie zu finden. Ich möchte dir bei dieser Gelegenheit gleich ein paar Beispiele zeigen, wie du die kleinen Kunstwerke effektvoll an der Wand inszenieren kannst. 

Ein Bild braucht die geeigneten Rahmenbedingungen, um wirken zu können. Passend zum Zeichenstil gefällt mir am besten ein heller Naturholzrahmen, der den Abbildungen nicht die Show stiehlt. Ein Passepartout gibt einer Zeichnung rundherum zusätzlichen Weißraum.

Waagrechte Bilderreihe

Wenn du mehrere Bilder nebeneinander aufreihst, vergiss bitte nicht sie entsprechend tiefer, sozusagen „auf Kinderaugenhöhe“ anzubringen. Hast du die Wände farblich in zwei Abschnitte geteilt, kannst du die Bilder gleich oberhalb der Bordüre aufhängen – oder entlang einer gedachten Linie selbst eine Art Bilder-Bordüre gestalten.

Reihe 1: Hier erreiche ich durch die einheitliche Holzrahmung und die beiden Graphitzeichnungen ein gemeinsames Grund-Thema. Damit etwas Farbe ins Spiel kommt, habe ich mich dazu entschieden, ein buntes Aquarellbild einzufügen.

Reihe 2: Diesmal bin ich auf der ganzen Linie (Graphitzeichnung, Passepartout und Rahmung) Ton in Ton geblieben. Zur Abwechslung habe ich mich für ein Passepartout in Pastellgelb entschieden. Ich finde der zarte Farbton rückt die Bilder etwas in den Vordergrund und bringt sie zum Strahlen.

Reihe 3: Bei der untersten Bilderreihe setze ich wiederum mit bunt lasierten Rahmen gekonnt Farbakzente. Da die Zeichnungen in Schwarz-Weiß gehalten wurden, kannst du mit Rahmen- und Passepartoutfarben nach Lust und Laune spielen.

Senkrechte Bilderreihe

Senkrechte Bilderreihen eignen sich hervorragend für Nischen oder Mauervorsprünge, die belebt werden sollen. Nutz die Raumhöhe aus und schmücke die Wand großzügig von oben nach unten.

Reihe 1: Drei Graphitzeichnungen, ebenso viele Naturholzrahmen und weiße Passepartouts ergeben eine auf das Wesentlichste reduzierte, harmonische Bilderreihe.

Reihe 2: Mein zweiter Gestaltungsvorschlag ist eine Abwandlung des Ersten. Ich habe mir einfach überlegt die Wand in einem Pastellton (wie du unschwer erkennen kannst rosa) zu streichen. Bildet einen wunderschönen, sanften Farbkontrast!

Reihe 3: Last, but not least habe ich als Farbtupfer ein Aquarellbild eingefügt. Gleichzeitig kommt mit der versetzten Anordnung Bewegung in das Arrangement.

Bilderquartett

Die Quartett-Anordnung ist ebenfalls eine klassische Möglichkeit, Bilder an die Wand zu bringen. Ich habe mich in meinem Beispiel für zwei Naturholzrahmen und zwei blau lasierte Rahmen entschieden. Außerdem habe ich neben den üblichen weißen Passepartouts zwei hellblaue verwendet. So passen alle vier Einzelbilder harmonisch zusammen und kommt doch abwechslungsreich rüber.

Bilder in Skyline-Anordnung

Bei dieser Gruppierung brauchst du weder Hammer noch Nagel. Die Bilder werden einfach so auf einem Wandregal abgestellt, dass sie sich überschneiden. Weil die verschiedenen Rahmenhöhen wie die Skyline einer Großstadt aufgebaut sind, hat sich der Name für dieses Arrangement entwickelt.

Einzelbild

Ein Einzelbild an der Wand kann ganz schön schnell einsam und verloren aussehen. Es muss schon effektvoll in Szene gesetzt werden, um wirklich positiv aufzufallen. 

Da auf diesem Aquarell ein König im Mittelpunkt steht, kam für mich nur ein prunkvoll verzierter Rahmen infrage. Das Passepartout habe ich in der gleichen Farbe wie den purpurroten Königsmantel gewählt – was das Ensemble noch stärker veredelt. In dieser Aufmachung darf ein Bild, auch wenn ich sonst voller Überzeugung das Gegenteil behaupte, ruhig einzeln an der Wand hängen.

Fotos: Graphitzeichnungen und Aquarellbilder: kinderzimmerunikate.de, Naturholzrahmen und Wandregal: bloomingville.com

Mehr Ideen fürs Kinderzimmer:
Farbkonzepte: Kinderzimmerwände in Rosa oder Blau


Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

diemoebelbloggerin

diemoebelbloggerin

Ich bin Texterin, Autorin und Bloggerin. Für Unternehmen aus der Möbel- & Einrichtungsbranche entwickle und verfasse ich Produktbeschreibungen, Newsletter, Servicetexte und viele andere Web- und Printbeiträge. Als diemoebelbloggerin veröffentliche ich seit 2012 die schönsten Wohngegenstände quer durch alle Epochen zum Kennenlernen und Nachshoppen.
diemoebelbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*